StartPolitikWELS BILDET PÄDAGOGISCHE ASSISTENZKRÄFTE AUS

WELS BILDET PÄDAGOGISCHE ASSISTENZKRÄFTE AUS

Veröffentlicht am

Der Personalmangel in den Kinderbildungseinrichtungen nimmt österreichweit immer mehr zu. In einzelnen Bundesländern, wie Steiermark, Salzburg, Vorarlberg und Oberösterreich, wird berichtet, dass aufgrund zu wenig Beschäftigter die Öffnungszeiten eingeschränkt oder bereits Gruppen geschlossen werden mussten. Obwohl es viele offene Stellen gibt, bleiben oftmals die Bewerbungen aus. Die Stadt Wels tritt nun den Schritt nach vorne an und steuert dieser Entwicklung entgegen.

Mit Stand 1. September 2023 gibt es in Wels keine offenen Stellen in den Kinderbetreuungseinrichtungen der Stadt. Das zeigt, dass trotz des landesweiten Personalmangels die Stadt Wels noch immer als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen wird.

Aktuell sind in den 64 Kindergartengruppen, 12 Krabbelstubengruppen und 24 Hortgruppen insgesamt 134 pädagogische Fachkräfte, 95 pädagogische Assistenzkräfte und 48 Sprachpädagogen beschäftigt.

„Wir wissen aber auch, dass sich diese Situation im Laufe des Jahres aufgrund von Pensionierungen, Karenzierungen oder beruflichen Veränderungen jederzeit ändern kann“; weiß Bürgermeister Dr. Andreas Rabl aus Erfahrung. Neues und vor allem gut ausgebildetes Personal zu finden, ist auch für die Stadt Wels eine stetige Herausforderung.

Nach dem Motto „Probleme lösen bevor sie entstehen“ wird nun ab Oktober 2023 die stadteigene Volkshochschule (VHS) Wels selbstständig pädagogische Assistenzkräfte ausbilden, und bietet darauf aufbauend auch Weiterbildungen an.

Die Idee hinter dieser neuen Aus- und Weiterbildungsreihe war, dass eine besonders hochqualitative Ausbildung sichergestellt wird. Nach Absolvierung dieser Ausbildung ist gewährleistet, dass Assistenzkräfte fallweise, und bei unüberbrückbaren Personalengpässen, kurzfristig die pädagogischen Fachkräfte ersetzen können. Alleine der Umfang dieser Ausbildung hebt sich wesentlich von allen anderen Ausbildungsprogrammen ab.

Wesentlich getragen ist dieser innovative Ansatz auch vom eigenen pädagogischen Personal, das die Ausbildung gemeinsam mit der Volkshochschule durchführt. Dabei hat es sich als besonderer Vorteil herausgestellt, dass beide Bereiche in der Abteilung Bildung und Kultur angesiedelt sind.

Das Konzept sieht drei Ausbildungsreihen mit zwischen zehn und 16 Teilnehmern vor. Die Kursleitungen übernehmen dabei ausgebildete Pädagogen mit Zusatzqualifikationen in den jeweiligen Bereichen, die nebenberuflich als freie Dienstnehmer bei der VHS Wels beschäftigt sind.

Ausbildung
Ausbildungsreihe eins richtet sich in erster Linie an zukünftige Assistenzkräfte für die städtischen Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen (KBBE) und umfasst insgesamt 472 Unterrichtseinheiten à 50 Minuten (Theorie, Praxis und Selbststudium).

Für bis zu fünf Interessierte besteht dabei die Möglichkeit eines Ausbildungsdienstverhältnisses zur Stadt Wels. Diese werden flexibel gestaltet. Die Kräfte können während ihrer Ausbildung Praxis in einer Welser Kinderbetreuungseinrichtung sammeln. In diesem Fall ist zusätzlich zur Kursanmeldung bei der VHS eine Bewerbung bei der Dienststelle Personal nötig (Details siehe „Anmeldung und Bewerbung“), die Kursgebühren übernimmt die Stadt Wels. Damit verbunden ist aber auch die Verpflichtung, nach Abschluss der Ausbildung bei der Stadt Wels ein fixes Dienstverhältnis zu beginnen.

Selbstverständlich können sich auch alle sonstigen Interessierten auf diese Weise ausbilden lassen. In diesem Fall sind die Kosten allerdings selbst zu tragen. Mit 1.590 Euro liegt im Vergleich zu den Mitbewerbern ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis vor. Die erste Ausbildung startet am Samstag, 21. Oktober 2023 und läuft bis voraussichtlich Ende Juni 2024.

Wesentliche Voraussetzung zur Absolvierung dieses Ausbildungskurses sind ausgezeichnete Deutschkenntnisse. Gerade im Kindergartenbereich hat die Sprachvermittlung oberste Priorität.

Weiterbildung
Für bereits „fertige“ pädagogische Assistenzkräfte besteht als Ausbildungsreihe zwei die Möglichkeit, aus einzelnen Kursen zur Weiterbildung zu wählen. Diese umfassen insgesamt 192 Übungseinheiten. Das Angebot steht auch interessierten externen pädagogischen Assistenzkräften aller sonstigen Rechtsträger offen. Kursstart ist ebenfalls am Samstag, 21. Oktober.

Das Gleiche gilt sinngemäß für Ausbildungsreihe drei, die im Sommersemester 2024 (Ende Februar/Anfang März) gestartet wird: Bei diesen 42 Übungseinheiten handelt es sich um eine Vertiefung und Ergänzung zu den Ausbildungsinhalten. Diese Weiterbildung ist jedoch vor allem als Unterstützung jener pädagogischen Assistenzkräfte gedacht, die vorübergehend fehlende Pädagogen in Kinderbildungs- und betreuungseinrichtungen der Stadt oder bei anderen Rechtsträgern ersetzen.

Anmeldung und Bewerbung
Wer eine der neuen Ausbildungsreihen absolvieren möchte, kann sich ab Freitag, 8. September bis Freitag, 29. September für Variante eins unter wels.at/vhs anmelden. Bei den Weiterbildungsmöglichkeiten (Varianten zwei und drei) ist eine Anmeldung immer bis zwei Wochen vor Kursbeginn möglich. Auch diese Kurse sind online über die VHS-Webseite buchbar. Darüber hinaus ist aber natürlich auch eine Anmeldung per E-Mail oder Anmeldekarte möglich. Für nähere Infos steht das VHS-Team per E-Mail unter vhs@wels.gv.at oder unter Tel. +43 7242 235 5520, 5521, 5522 sowie 1650 und 1660 zur Verfügung.

Mit Beginn des Kursjahres 2023/2024 ab Montag, 18. September sind auch die beiden VHS-Außenstellen Noitzmühle (Föhrenstraße 13) und Pernau (Ingeborg-Bachmann-Straße 23) Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr sowie Montag bis Donnerstag zusätzlich von 16:00 bis 18:00 Uhr für persönliche Beratungen und Anmeldungen besetzt.

Das Online-Bewerbungsformular für das genannte Ausbildungsverhältnis ist unter wels.at/karriere in der „Jobbörse der Stadt Wels“ zu finden. Nähere Auskünfte gibt es bei der Dienststelle Personal unter pers@wels.gv.at oder Tel. +43 7242 235 4700.

Im Bild (v.l.): Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und Stadtrat Dr. Martin Oberndorfer. | Bild: Stadt Wels

Das könnte Ihnen auch gefallen

Stefan Ganzert ist der schlechteste in der „Klasse“

https://youtu.be/dJMXFvB0A_w Nicht nur für die Kinder der Welser Schulen gibt’s alljährlich vor Ferienbeginn Zeugnisse, sondern...

Erfolgreiches Tierheim-Fest in Wels

Der „Tag der Offenen Tür“ bzw. das Tierheim-Fest gehören schon fast zum jährlichen Fixprogramm...

Sommer-Gespräch mit Stadtrat Dr. Martin Oberndorfer

Mit einem Blick zurück auf die Arbeit im Stadtsenat, über aktuelle Themen und Pläne...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein