StartGeschichteHERMINENHOF - Kulturzentrum in alten Gemäuern

HERMINENHOF – Kulturzentrum in alten Gemäuern

Veröffentlicht am

Angefangen hat alles mit einer Mühle am gleichnamigen Mühlbach. Später baute das Adelsgeschlecht der Eiselsberger hier ein prachtvolles Herrenhaus.Der Wirtschaftstrakt des Geländes beheimatete unzählige Betriebe von der Textilbranche bis hin zu einem Zirkus. Der Name des heutigen Kulturzentrums kommt von Zirkusdirektor Heinrich Koschke der Anfang des 20. Jahrhunderts das Gelände erwarb und es nach seiner Gattin Hermine benannte. Heute ist der Herminenhof das Herzstück eines bedeutenden Kulturzentrums. Die Landesmusikschule, die Stadtbücherei (ehemals Mediathek) und das Stadtarchiv (daher der Name “Dreiklang-Herminenhof”) haben im vollständig renovierten historischen Gebäude eine neue, angemessene Bleibe gefunden. Auch die Geschäftsstelle der Volkshochschule ist im Herminenhof beheimatet. Die Welser und insbesondere Kinder und Jugendliche können Musik, Geschichte, Literatur und Neue Medien in einer modernen und zeitgemäßen Bildungsstätte im Herminenhof näher kennen lernen.

Ein Beitrag von “Die Monatliche”

Das könnte Ihnen auch gefallen

Zwei Kultur-Jubiläen

Seit 1904 wird im Stadttheater Greif in der Rainerstraße 2 - früher Kaiser-Josef-Platz 51-52 -...

Wels sucht seinen zehnten Stadtschreiber

Wer wird Welser Jubiläums-Stadtschreiber? Diese Frage gilt es für eine dreiköpfige Jury bis zum...

Welser Kaiser-Panorama: letzter Monat am alten Standort

Der letzte Monat im Medienkulturhaus (Pollheimerstraße 17) bricht für das Kaiser-Panorama an: Von Freitag,...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein