StartAktuellAlkolenker aus dem Verkehr gezogen

Alkolenker aus dem Verkehr gezogen

Veröffentlicht am

Wels: Am 4. September 2022 um 3:50 Uhr wurden Polizisten in Wels am Messegelände auf einen Pkw, bei welchem die Rückleuchten defekt waren, aufmerksam. Daraufhin hielten die Polizisten den Lenker, einen 21-Jährigen aus dem Bezirk Rohrbach, zu einer Kontrolle an. Dabei stieg dieser aus dem Pkw aus und konnte sich nur schwer auf den Beinen halten. Gegenüber den Beamten gab er an, dass er sein Auto lediglich umparken wollte. Ein durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von 1,3 Promille. Die Weiterfahrt wurde untersagt und der Fahrzeugschlüssel und der Führerschein abgenommen.

Gegen 5:05 Uhr hielten die Polizisten einen weiteren Pkw am Messegelände zu einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle an. Da beim Lenker des PKW, einem 22-jährigen Welser, eindeutige Merkmale einer Alkoholbeeinträchtigung wahrgenommen wurden, wurde ein Alkovortest durchgeführt, welcher einen Wert von 1,62 Promille ergab. Anschließend wurde der Mann zur Polizeiinspektion verbracht, wo er plötzlich zu hyperventilieren anfing. Trotz mehrmaliger Belehrung, dass dieses Verhalten nicht zielführend sei, stellte dieser sein Verhalten nicht ein. Ferner musste die Rettung zur Amtshandlung hinzugezogen werden. Nachdem der 22-Jährige den Alkotest verweigerte, wurde ihm der Führerschein abgenommen. Der Mann wurde daraufhin mit der Rettung ins Klinikum Wels verbracht. Laut den Sanitätern habe er eine normale Sauerstoffsättigung und müsste eigentlich nicht ärztlich behandelt werden.

Quelle: Polizei/Presse

Das könnte Ihnen auch gefallen

MusikfestiWels 2024 – Das größte Tribute-Festival Österreichs

Der Termin des MusikfestiWels steht schon länger fest – nun sind auch die Headliner...

Punkrock-Festival eröffnet Freiluft-Saison im Schlachthof

Mit der Rückkehr des SBÄM-Festes, bei dem sich von Freitag, 31. Mai bis Samstag,...

Pädagogik und Kunst

Die Stadt Wels hat im Frühjahr 2022 die Ausarbeitung eines theaterpädagogischen Konzeptes für das...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein