StartAktuellLKW mit Stahlträgern umgestürzt

LKW mit Stahlträgern umgestürzt

Veröffentlicht am

Verletzter bei schwerem Unfall auf Westautobahn bei Sattledt

SATTLEDT | Ein mit Stahlträgern beladener LKW ist Mittwochabend nach einer Kollision mit einem PKW auf der Westautobahn in Sattledt umgestürzt. Der LKW-Lenker wurde verletzt.

Bild: Laumat.at | Matthias Lauber

Der folgenschwere Unfall ereignete sich Mittwochabend auf der A1 Westautobahn im Gemeindegebiet von Sattledt. Ein LKW kam offenbar auf der Fahrtrichtung Salzburg aus noch unbekanntem Grund ins Schleudern. Dabei wurde ein PKW auf der Überholspur zwischen dem schleuderndem LKW und der Betonleitwand eingezwickt. Der LKW stürzte in weiterer Folge um. Zugmaschine und Sattelauflieger wurden massiv beschädigt, der PKW wurde ebenso schwer beschädigt. Geladene Stahlträger und weitere Eisenteile stürzten auf die Autobahn. Beide Dieseltanks des LKW wurden beschädigt, eine größere Menge Treibstoff trat aus. Die Feuerwehr wurde zu Aufräum-Arbeiten alarmiert und traf bereits kurz nach dem Unfall an der Einsatzstelle ein. Der LKW-Lenker wurde bei dem Unfall verletzt. Der PKW-Lenker überstand den Unfall wie durch ein Wunder offensichtlich unverletzt. Die Berge-Arbeiten gestalteten sich schwierig, ein LKW-Bergeunternehmen wurde angefordert. Durch den Anprall des LKW an der Betonleitschiene wurde auch diese auf die Gegenfahrbahn geschoben.

Die A1 Westautobahn war in Fahrtrichtung Salzburg für etwa eine Stunde gesperrt, danach war die Überholspur frei, der Verkehr musste für die Berge-Arbeiten zeitweise angehalten werden. In Fahrtrichtung Wien war aufgrund der Arbeiten an der beschädigten Betonmittelleitschiene die Überholspur gesperrt.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Welser ShoppingWeek XXXL

Die Welser Shopping Destinationen vereinen sich bei der Welser ShoppingWeek! Gemeinsam ist man stärker...

MAIBAUMFEST

Wels und Buchkirchen feiern gemeinsam das große Maibaumfest! Bald hört man wieder „Hauruck“ vom Stadtplatz...

Wels lässt Schüler zu Wort kommen

Rund 720 Schüler – das sind um rund 70 mehr als im Vorjahr –...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein