StartAktuellZwei Kultur-Jubiläen

Zwei Kultur-Jubiläen

Veröffentlicht am

Seit 1904 wird im Stadttheater Greif in der Rainerstraße 2 – früher Kaiser-Josef-Platz 51-52 – Theater gespielt. Nach den ausführlichen Feierlichkeiten zur Wiedereröffnung nach dem Umbau 2021 sowie zum Jubiläum „800 Jahre Wels“ 2022 wird die Stadt in diesem Jahr auf einen Festakt zum 120-jährigen Bestehen des Hauses verzichten. Jedoch gibt es ein Festkonzert, bei dem 120 Jahre Greif sowie die seit 20 Jahren bestehenden Welser Abonnementkonzerte gefeiert werden.

120 Jahre Stadttheater Greif

Das Theater Greif im Jahr 1963 | Bild: Stadt Wels

1904 erschien das vorherige Welser Theatergebäude an der Ostseite des Kaiser-Josef-Platzes aus verschiedensten Gründen nicht mehr geeignet. Ein kleiner Brand im Jahr 1903 gab in der (ohnedies in dieser Beziehung durch den verheerenden Brand des Wiener Ringtheaters 1881 sensibilisierten) Öffentlichkeit den Ausschlag zur Übersiedlung. Das für das Theater zuständige Gemeindeausschussmitglied hatte aus Protest über die Zustände des Bühnenraumes seine Stelle zurückgelegt, worauf Bürgermeister Dr. Johann Schauer das alte Theater gleich zur Gänze sperrte.

Innerhalb kürzester Zeit wurde die Übersiedlung in den Fest- und Konzertsaal des „Hotels zum Greifen“ (damals erstes Haus am Platz) beschlossen und der Saal in Rekordzeit zum Theatersaal umgebaut. 1916, also mitten im Ersten Weltkrieg, gab es sogar Verhandlungen bezüglich eines neuerlichen Umbaus in ein 1.200 Plätze fassendes repräsentatives Theater. Das Projekt wurde aber nie verwirklicht, und es blieb beim teilweise denkmalgeschützten 620 Plätze-Saal. Im Zweiten Weltkrieg, nämlich am 25. Dezember 1944, wurde das Theater von sieben Bomben getroffen und total zerstört.

Der Wiederaufbau erfolgte nach Kriegsende in den Jahren 1946 bis 1948. Ab diesem Zeitpunkt startete auch der bis in die siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts laufende Kinobetrieb, der Dienstag war „Theatertag“1957 wurde die Bühne durch den Einbau einer Drehbühne und des vorgeschriebenen „Eisernen Vorhanges“ modernisiert. 1988 erfolgte ein gänzlicher Neubau des Bühnenhauses samt Garderoben und 23 Meter hohem Schnürboden. Dabei stellte sich heraus, dass die Bühnentürme beidseitig auf einem Fundament aus Römerschutt ruhten.

1989 pachtete schließlich die Stadt Wels langfristig das Stadttheater. Seither ist es für Theater- und Konzertveranstaltungen, Präsentationen sowie repräsentative kulturelle und gesellschaftliche Anlässe im Einsatz. Das 110-jährige Jubiläum wurde 2014 gebührend gefeiert: Eine Festschrift, ein Promenaden-Konzert nach britischem Vorbild und die Musiktheater-Revue „5 vor 12“ (ein Video davon ist nach wie vor verfügbar) läuteten die nächsten Jahrzehnte ein.

Der wohl zukunftsweisende Einschnitt erfolgte 2016 mit dem Ankauf der Immobilie durch die Stadt. Der Mittelteil des mittlerweile ehemaligen Hotels Greif wurde abgerissen und an der Adresse Rainerstraße 2 ein modernes Amtsgebäude errichtet. Und zwar über dem historischen Stadttheater: Dieses blieb erhalten und wurde ab 2019 umfassend saniert. Zuvor hatten Interessierte die Möglichkeit gehabt, unter anderem alte Theatersessel zu erwerben.

In der Saison 2019/2020 fanden die Vorführungen unter anderem an den Ausweich-Spielorten Stadthalle, Pfarrsaal Vogelweide und – natürlich samt Bustransfer – Stadtsaal Vöcklabruck statt. Zwar waren die Bauarbeiten planmäßig 2020 beendet, die feierliche Wiedereröffnung samt Ehrenring-Verleihung an Maestro Franz Welser-Möst folgte pandemiebedingt erst am Donnerstag, 16. September 2021.

Eingebunden in das neue Amtsgebäude Greif hat das Stadttheater an Attraktivität stark gewonnen. Mit dem großen Foyer, den neuen Akustikmaßnahmen, der modernen Bestuhlung, einem Schnürboden mit allen technischen Voraussetzungen sowie umfassenden Investitionen in die Technik ist das Haus für die kommenden Jahre gerüstet.

Das zeigt sich auch an der postpandemischen Buchungslage:
Mit einer Gesamtauslastung von fast 50 Prozent im Jahr 2023 ist das Stadttheater wieder fast auf dem Niveau vor Umbau und Pandemie. Zusätzlich ankurbelnd haben dabei sicherlich die beiden kostenlosen Saisonen 2023/2024 bei den Theaterabonnements sowie zuvor 2022/2023 bei den Abonnementkonzerten gewirkt.

20 Jahre Welser Abonnementkonzerte

Diese feiern in der Saison 2023/2024 ihr 20-jähriges Bestehen. Neben zahlreichen Orchestern und Künstlern, die seit Oktober 2023 aufgetreten waren, gastiert am Montag, 3. Juni das Tonkünstler Orchester Niederösterreich im Stadttheater Greif zum Festkonzert. Beim Wels-Debüt des Orchesters im Rahmen der Abo-Konzerte steht die junge deutsch-japanische Dirigentin Erina Yashima am Pult. Diese wird gemeinsam mit dem Geiger Benjamin Herzl das 1. Violinkonzert von Max Bruch auf die Bühne zaubern und mit der 6. Sinfonie von Antonin Dvorak einen fulminanten Schlusspunkt setzen.

Die Abonnementkonzerte bilden seit 20 Jahren unter der Intendanz von Helmut Schmidinger die Fortsetzung der einstigen städtischen Orchester-Konzerte des Vereins „Kulturring“ (klassische Kammermusik) und des Vereins „musica ex tempore“ (zeitgenössische Kammermusikunter einem inhaltlichen und dramaturgischen Dach. Dies ermöglicht auch eine sinnvolle terminliche Abstimmung.

Hinzu kamen seither zwei neue Reihen: Nämlich Preludio al concerto als Ort für die nächste Generation an Künstlern in Kooperation mit der Landesmusikschule Wels und als jüngstes „Kind“ die Reihe Jeux als Ort für Programme zwischen allen stilistischen Stühlen. Großer Beliebtheit erfreuen sich die Konzerteinführungen in Form von Künstlergesprächen vor den Orchesterkonzerten, wenn Dirigenten, Musiker oder Komponisten Einblicke in ihre Sicht auf das Programm geben.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Im Fokus: Spielsuchtberatung | Würdig betreut im Alter

Mit zwei wichtigen Themen befasst sich ein Beitrag von TV-Regional auf Liwest Kanal 39....

Erneuerte Kursvielfalt: Volkshochschule Wels

Rund 280 verschiedenste Kurse bietet das Kursprogramm 2024/2025 der städtischen Volkshochschule (VHS). Der Fokus...

Bitte keine Goldfische, Schildkröten und andere Tiere aussetzen!

Leider werden in Welser Feuchtbiotopen immer wieder Goldfische ausgebracht. Zuletzt mehrfach beim Autobahntunnel Noitzmühle....

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein