StartAktuell14 Verletzte: Großeinsatz nach Ammoniakaustritt bei Produktionsbetrieb in Wels-Schafwiesen

14 Verletzte: Großeinsatz nach Ammoniakaustritt bei Produktionsbetrieb in Wels-Schafwiesen

Veröffentlicht am

14 Verletzte hat Freitagmittag ein Gefahrstoffaustritt bei einem Backwaren-Produktionsbetrieb in Wels-Schafwiesen gefordert.

Ein Großaufgebot an Feuerwehr und Rettungsdienst sowie zwei Notärzte wurden Freitagmittag zu einem Gefahrstoffaustritt in einer Halle eines Backwaren-Produktionsbetriebs im Welser Stadtteil Schafwiesen alarmiert. Im Bereich einer Kühlanlage ist den Einsatzkräften zufolge Ammoniak ausgetreten.
“Es kam heute zu einem Zwischenfall in der Welser Resch&Frisch-Produktionsstätte. Dabei ist Ammoniak im Bereich der Kühlanlage ausgetreten. Die Resch&Frisch-Geschäftsführung und Produktionsleitung haben sofort reagiert und das Büro sowie die Produktionsstätte evakuiert. Die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden präventiv ins Krankenhaus gebracht, Verletzte gibt es keine. An der Behebung des Schadens wurde umgehend gearbeitet”, gab das betroffene Unternehmen am Nachmittag in einer Presseaussendung bekannt.

Die Feuerwehr konnte den Gefahrstoffaustritt durch Abschiebern der betroffenen Leitung stoppen. Messungen wurden durchgeführt. Laut Rettungsdienst, der mit zwölf Einsatzfahrzeugen, sowie zwei Notarzteinsatzfahrzeugen vor Ort war, wurden insgesamt 14 Personen verletzt, davon aber zum Glück alle leichteren Grades. Elf Verletzte wurden ins Klinikum Wels und drei Verletzte ins Ordensklinikum Linz Elisabethinen gebracht.

“Durch die anwesende Feuerwehr konnte festgestellt werden, dass dies durch ein technisches Gebrechen passiert sei”, ergänzt die Polizei am Abend in einer Pressemeldung.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Welser ShoppingWeek XXXL

Die Welser Shopping Destinationen vereinen sich bei der Welser ShoppingWeek! Gemeinsam ist man stärker...

MAIBAUMFEST

Wels und Buchkirchen feiern gemeinsam das große Maibaumfest! Bald hört man wieder „Hauruck“ vom Stadtplatz...

Wels lässt Schüler zu Wort kommen

Rund 720 Schüler – das sind um rund 70 mehr als im Vorjahr –...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein