StartLifestyleAusbau der Lärmschutzwände startet ab 2025

Ausbau der Lärmschutzwände startet ab 2025

Veröffentlicht am

Bei einem Lärmschutzgipfel einigten sich Vertreter der Stadt Wels vergangene Woche mit der ASFINAG darauf, mit dem Ausbau der Lärmschutzwände bereits in drei Jahren zu starten. Ein neues Lärmschutzgutachten der ASFINAG bestätigt die von der Stadt Wels ins Treffen geführte enorme Lärmbelastung der Bevölkerung und zeigt den dringenden Handlungsbedarf auf. Besonders betroffen vom Verkehrslärm entlang der Welser Stadtautobahn sind die Stadtteile Wimpassing, Puchberg, Niederthan, Oberthan und Höllwiesen.

Insgesamt sind mehrere hundert Gebäude als besonders schutzwürdig ausgewiesen. Von den Lärmschutzmaßnahmen profitieren zusammengezählt mehrere tausend Welser. Alleine in Wimpassing betrifft es 51 Gebäude, in Puchberg und Niederthan 123 Gebäude, in Oberthan 50 Gebäude und in Höllwiesen 55 Gebäude. Festzuhalten ist, dass sich in einem Gebäude mehrere Wohnungseinheiten befinden können.

Gemessen wurde auch, wie stark die Lärmschutzwände die Emissionsbelastung reduzieren. Insbesondere in Bereichen, wo bisher gar keine Lärmschutzwand besteht wie beispielsweise in Puchberg, kommt es zu einer Verminderung des Lärms um bis zu zehn Dezibel. Eine Verminderung um drei Dezibel wird wie eine Halbierung des Verkehrsaufkommens wahrgenommen.

Der Ausbau der Lärmschutzwände wird parallel zu den Sanierungsarbeiten an der Autobahn stattfinden. Teilweise wird bei der Autobahnsanierung auch der Asphaltbelag umgerüstet und ein Flüsterasphalt aufgebracht. Dies wird zu einer weiteren Lärmreduktion um ein bis zwei Dezibel führen.

Im Jahr 2025 wird mit der Sanierung der Tunnelanlagen in Steinhaus und in der Noitzmühle begonnen, weshalb in Wimpassing mit der ersten Bauetappe für die Lärmschutzwände gestartet wird. Der Kostenbeitrag der Stadt für diese Lärmschutzwand wird sich auf insgesamt 520.000 Euro belaufen.

Die Umsetzung der weiteren Bauabschnitte wird mit der ASFINAG akkordiert, es soll auch ein genauer Terminplan aufgestellt werden. Der Gesamtkostenbeitrag der Stadt Wels für den Ausbau der Lärmschutzwände wird auf 7,5 Millionen Euro geschätzt. Die Umsetzung dieses Großprojektes wird sich voraussichtlich über acht bis zehn Jahre erstrecken. Damit ergibt sich ein jährlicher Zuschuss der Stadt Wels für die Baukosten in Höhe von rund 800.000 Euro.

Neueste Beiträge

Das könnten Ihnen auch gefallen

Welser Lichterpfad geht in die Sommerpause

22 Lichtfiguren mit über 700.000 Lichtpunkten Nach 76 Tagen Lichterzauber ging der beliebte Welser Lichterpfad...

Bürgermeister Stockinger lud in Thalheim zum Neujahrsempfang

Der Bürgermeister der Marktgemeinde THALHEIM bei Wels, Andreas Stockinger, lud zum Neujahrsempfang. Helmut Moser und...

Volvo C40 Recharge | Motor+Trends Magazin

Rein elektrisch, stilvoll und mit den neuesten Sicherheitsfeatures gerüstet, das ist der neue Volvo...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein