StartLifestyleJahrgangsbäumchen in Marchtrenk gepflanzt

Jahrgangsbäumchen in Marchtrenk gepflanzt

Veröffentlicht am

Es wurden Bäume gepflanzt, die symbolisch für die neuen Marchtrenker Erdenbürger stehen. Im vergangenen Jahr erblickten 153 Marchtrenker, davon 89 Mädchen und 64 Buben, das Licht der Welt. Drei Bäumchen erinnern an den Jahrgang 2021.

Seit mittlerweile sieben Jahren gibt es die, von Bürgermeister Paul Mahr, eingeführte Tradition. Für alle im Vorjahr geborenen Marchtrenker Kinder stehen symbolisch drei Laubbäume in der Freizeitanlage. Diese wurden vergangenes Wochenende in der Marchtrenker Freizeitanlage, nach einer Segnung durch einen Vertreter der evangelischen Kirche gemeinsam mit den Eltern der Kinder gepflanzt. „Diese Baumpflanzaktion soll einerseits Sensibilität für eine grüne Lunge in unserer Stadt wachrufen und andererseits ein Zeichen für die Wertigkeit von Kindern und Familie in Marchtrenk setzten“ so Bürgermeister Paul Mahr. Anschließend erfolgte noch eine Einladung zum Kaffee und einer kleinen Stärkung.

Tschüss Schnuller – ab damit auf den Baum

Einer der neu gepflanzten Bäume fungiert jetzt auch als Schnullerbaum. Kinder können ihren meist heiß geliebten Schnuller auf den Baum hängen, so gelingt die Entwöhnung vielleicht etwas einfacher. Der Schnullerbaum in der Marchtrenker Freizeitanlage kann jederzeit besucht werden, so sehen die Kleinen, dass auch andere Kinder ihren Schnuller abgegeben haben. Ein paar Schnuller befinden sich bereits am Bäumchen und freuen sich über weitere Gesellschaft.

Fotocredit: Mario Oberlaber

Das könnte Ihnen auch gefallen

Wels blüht auf! – neue SOMMERDEKO in der Stadt

Die neue blumige Sommerdekoration in der Schmidt- und Bäckergasse wurde aufgehängt und sorgt für...

Die Welser Innenstadt blüht auf!

Während die Messe „Blühendes Österreich“ tausende Besucher nach Wels lockte und die Welser Stadtgärtnerei...

Wels erfüllt bereits neue Beleuchtungs-Vorgaben

Ab Anfang Mai treten oberösterreichweit erstmals Bestimmungen für Lichtschutz im Rahmen der Novelle des...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein