StartLifestyleWelser Marienwarte feiert 130. Geburtstag

Welser Marienwarte feiert 130. Geburtstag

Veröffentlicht am

Sie ist das Schmuckstück und der Blickfang der rund 100.000 Quadratmeter großen Welser „Grün-Exklave“ am Thalheimer Reinberg:

Die Marienwarte, die vor 130 Jahren errichtet wurde. Wie unter anderem im September-Amtsblatt berichtet, wird dieses Jubiläum natürlich gefeiert. Anmeldungen sind noch bis Montag, 19. September per E-Mail an stadtgaertnerei@wels.gv.at möglich.

Die Feier selbst findet am Dienstag, 27. September bei jeder Witterung statt.
Treffpunkt ist um 18:00 Uhr beim Kneippbrunnen. Nach gemeinsamer Wanderung auf den Reinberg mit Nachtwächterin Ursula Laudacher und den Jubiläumsreden besteht die Möglichkeit zur Begehung der Warte bis zur Aussichtsplattform. Auch für die musikalische Umrahmung und das leibliche Wohl ist gesorgt.

Das Naherholungsgebiet am Reinberg in der Marktgemeinde Thalheim gehört seit 80 Jahren der Stadt Wels und ist ein beliebtes Ausflugsziel. Bis zum Kauf durch die Stadt 1942 war der Verschönerungsverein gemeinsam mit der Sparkasse Eigentümer des Reinbergs. Bis heute kümmern sich die Mitglieder stets vorbildlich um die Erhaltung des gesamten Naherholungsgebietes.

Die damals auf Initiative des Vereines errichtete Marienwarte ist 22,8 Meter hoch. Die Aussichtsplattform liegt 391,1 Meter über dem Meeresspiegel und bietet Ausblicke auf die Stadt Wels, die Marktgemeinde Thalheim, die Traunebene und bei gutem Wetter sogar bis in den Böhmerwald und in die Alpen. Das Bauwerk wurde zuletzt 2017 im Innenbereich saniert, 2021 folgte die Fassade.

Bild: Stadt Wels

Das könnte Ihnen auch gefallen

EINSATZ Magazin | Raumverteidigung Teil II “BUNKERMUSEUM Wurzenpass”

Das "Bunkermuseum" am Wurzenpass in Kärnten liegt auf 1000 Meter Höhe. Knapp vor der...

Welser ShoppingWeek XXXL

Die Welser Shopping Destinationen vereinen sich bei der Welser ShoppingWeek! Gemeinsam ist man stärker...

MAIBAUMFEST

Wels und Buchkirchen feiern gemeinsam das große Maibaumfest! Bald hört man wieder „Hauruck“ vom Stadtplatz...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein