StartLifestyleNeugestaltung des Lokalbahnhof-Areals: Bauarbeiten starten

Neugestaltung des Lokalbahnhof-Areals: Bauarbeiten starten

Veröffentlicht am

In Abstimmung mit der Stadt Wels und der Architektenkammer hat die Welser Heimstätte auf Basis des 2019 entwickelten städtischen Leitbildes einen Realisierungswettbewerb für das Grundstück am ehemaligen „Quester Areal“ beim Lokalbahnhof durchgeführt.

Dazu wurden 16 Architektenteams aus Oberösterreich eingeladen, um auf einem Planungsgebiet von mehr als 16.000 Quadratmetern die Errichtung einer Wohnanlage zu projektieren. Das Linzer Architekturbüro TP3 erfüllte mit seinem Wettbewerbsbeitrag die Forderungen des Bauherrn aus Sicht der Jury am besten. Die Realisierung des Bauprojektes ging nun mit dem Start der Abbrucharbeiten des ehemaligen „Quester“-Gebäudes in die Umsetzungsphase. Nach der Umwidmung und Erstellung des Bebauungsplanes soll im Herbst 2023 der Spatenstich erfolgen.

Ausgehend vom städtebaulichen Leitbild sieht das Siegerprojekt an der Kreuzung Dragonerstraße/Charwatstraße einen Eckbau mit mehr als 200 – teils geförderten – Wohnungen, einem Nahversorger und Dienstleistungsbetrieben im Erdgeschoss vor. Der Bau dient als Vorzeigebeispiel für eine zeitgemäße Nachverdichtung im innerstädtischen Bereich. Wert gelegt wurde dabei auf eine urbane, städtische Architektursprache, die dem Erscheinungsbild der Stadt Wels angemessen ist.

Die Außenerscheinung der Baukörper wird durch hochwertige Materialien und feiner Durcharbeitung bestimmt. Die Fassadengestaltung wurde bewusst facettenreich und strukturiert gewählt und sollte daher keiner kurzzeitigen Mode unterliegen. Vielmehr soll mit einer dezenten Selbstverständlichkeit das städtische Erscheinungsbild von Wels aufgenommen und durch klassische Bezüge das Stadtbild mitprägt werden. Die Außenanlagen sind gekennzeichnet durch unterschiedliche Nutzungen und Oberflächen. Bedacht wurde auf eine Ausgewogenheit zwischen Grünraum und Bebauung gelegt.

Die bisher vollständig versiegelte Fläche wird nunmehr aufgebrochen und großzügige Grünräume in Zentrumsnähe geschaffen. Grüne Pufferzonen trennen die privaten und halböffentlichen Bereiche. Die begrünten Flachdächer werden einen wichtigen Beitrag zum Mikroklima der Anlage leisten und einen willkommenen Gegenpol zu den in ihrem Maßstab gekonnt gewählten Giebeldächern darstellen. Verschiedene gemeinschaftliche Zonen laden zum Verweilen ein und dienen als Treffpunkt und Ort der Kommunikation.

Bildhinweise: Stadt Wels (Baustelle) sowie Welser Heimstätte (Visualisierungen).

Das könnte Ihnen auch gefallen

Zwei mal Superlative bitte! Der Toyota RAV4 und das Pöstlingberg-Schlössl

Einen Wunsch erfüllte sich unsere Salzburger Redakteurin Evelyn mit einem Kurz-Trip nach Linz auf...

Rekordbesuch bei der Caravan Salon Austria 2023

Über 45.000 Besucher gaben ein kräftiges Zeichen zum Campieren mit eigenem Fahrzeug. Die Marke...

Bleibt Wels die Einkaufsstadt Oberösterreichs?

Die Vorzeichen sind gut, dass Wels im Zentralraum Oberösterreichs wieder die Einkaufsstadt wird oder...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein