StartAktuellSoziales Engagement in schwierigen Zeiten

Soziales Engagement in schwierigen Zeiten

Veröffentlicht am

Die aktuelle Teuerungswelle hinterlässt Spuren in der Bevölkerung. Besonders betroffen sind alleinerziehende Frauen, deshalb setzen Funktionäre ein Zeichen:

“Von mehreren Seiten wurde das Thema Teuerungswelle an uns herangetragen. Hier wird es seitens der Regierung endlich Zeit, Taten zu setzen“, ist der Obmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer Wels-Stadt Gemeinderat Ronny Schiefermayr verärgert. Sein Kollege aus dem Bezirk Wels-Land, der Sattledter Gemeindevorstand Reinhard Amer, bläst ins selbe Horn: „Es ist uns ein großes Anliegen, armutsgefährdete Arbeitnehmer zu unterstützen. Besonders für alleinerziehende Frauen ist es keine leichte Zeit!“

Mit dem Verein Welser gegen Frauenarmut, der sich für Frauen in Notsituationen einsetzt, war schnell ein geeigneter Partner gefunden. Die Freiheitlichen Arbeitnehmer Wels-Stadt & Land zeigten sich großzügig und überreichten dem Vereinsobmann einen Scheck in Höhe von 400 Euro.

“Im Namen des Vereins Welser gegen Frauenarmut bedanke ich mich sehr herzlich für das Engagement der Freiheitlichen Arbeitnehmer. Weil sie ihre Fixkosten nicht mehr zahlen können, stehen Delogierungen von alleinerziehenden Frauen derzeit auf der Tagesordnung. Spenden wie diese sind essentiell, um wirklich helfen zu können,“ zeigt sich Obmann Egon Schatzmann erfreut.

von links nach rechts: GR Ronny Schiefermayr, Egon Schatzmann, GV Reinhard Amer

Fotocredit: FPÖ

Das könnte Ihnen auch gefallen

Stadt Wels – Termine und Hinweise

Am Montag, 4. März beginnen im Laufe des Vormittags die Bauarbeiten zur Erneuerung des...

Servicecenter im Welser Rathaus nun komplett

Im Rathaus sind nach den neuen öffentlichen Toilettenanlagen auch die angekündigten Schließfächer (beides Eingang...

716.825 ehrenamtliche Einsatzstunden forderten 2023 Feuerwehren in Oö. verstärkt

Die Gesamteinsätze der oberösterreichischen Feuerwehren hatten im Vergleich zum Vorjahr einen deutlichen Anstieg...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein