StartAktuellErfassungsstelle für ukrainische Flüchtlinge wird verlegt

Erfassungsstelle für ukrainische Flüchtlinge wird verlegt

Veröffentlicht am

Das Notquartier des Roten Kreuzes für ukrainische Flüchtlinge im Welser Messegelände (Halle 9) ist ab dieser Woche wieder geschlossen. Die Entscheidung für die Schließung hat das Land Oberösterreich, das mit der Verteilung der Flüchtlinge beauftragt ist, getroffen.

Insgesamt wurden in den vergangenen Wochen 180 Menschen betreut, davon rund 50 Prozent Kinder. Im Schnitt waren die ukrainischen Flüchtlinge fünf bis sechs Tage im Notquartier des Roten Kreuzes untergebracht. Die Erfassungsstelle der Fremdenpolizei ist aktuell noch im Messegelände, wird aber ab Donnerstag, 14. April in die Dragonerstraße 29 (Zugang zwischen Finanzamt und Polizei) verlegt. Ab dann müssen sämtliche Neumeldungen dort bekannt gegeben werden.

Vizebürgermeister Gerhard Kroiß: „Ich bedanke mich sehr herzlich beim Roten Kreuz für die vorbildliche Abwicklung des Notquartiers. Alle ankommenden Menschen aus der Ukraine wurden bestens versorgt und konnten nach kurzer Zeit weiterreisen oder in einer Wohnung in naher Umgebung untergebracht werden.“

Bild: MMGA

Das könnte Ihnen auch gefallen

Stadt Wels – Termine und Hinweise

Am Montag, 4. März beginnen im Laufe des Vormittags die Bauarbeiten zur Erneuerung des...

Servicecenter im Welser Rathaus nun komplett

Im Rathaus sind nach den neuen öffentlichen Toilettenanlagen auch die angekündigten Schließfächer (beides Eingang...

716.825 ehrenamtliche Einsatzstunden forderten 2023 Feuerwehren in Oö. verstärkt

Die Gesamteinsätze der oberösterreichischen Feuerwehren hatten im Vergleich zum Vorjahr einen deutlichen Anstieg...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein